Unfassbare Erfahrung eines Lehrers mit dem Jugendamt Bonn

jarmoluk / Pixabay

Ich entnehme den unten angefügten Polizeidokumenten folgende Informationen. Bitte prüfen Sie es.

Die Schülerin, nennen wir sie Aileen habe laut Ihres eh. Klassenlehrers  ihre Hausaufgaben nicht gemacht, sie habe Zeichen von Verwahrlosung gezeigt. Die Mutter von Aileen war nicht erreichbar. Kreisrunde Brandwunden seien aufgefallen, die sich Aileen nach Auskunft der Schule nicht selber beigebracht haben könne.

Der Klassenlehrer habe sich zweimal ans Jugendamt Bonn gewandt, weder der Klassenlehrer noch die frühere Klassenlehrerin seien näher vom Jugendamt befragt worden.

Später Im November 2013 habe Aileen eine depressive Phase gehabt, sie habe auf einer Brücke gestanden und runterspringen wollen. Sie habe undifferenzierte Ängste und Schuldgefühle.Aileen habe sich die Beine aufgeschnitten und in Selbsttötungsabsicht schwer verletzt.

Warum hat man nicht näher mit den Lehrern gesprochen? Hätte man die Katastrophe verhindern können?

Statt dessen zog ein weiteres Mädchen mit ihrer kranken Mutter zu der Familie und wurde in kürzester Zeit auch krank und verwahrloste laut einem Bericht einer anderer Schule massiv.  Auch hier versuchte die Lehrerin verzweifelt mit dem Jugendamt in näheren Kontakt zu treten. Aber genauso erfolglos wie diese Schule.

Erfahrungsbericht Klassenlehrerin.

 

 

 

Frau Kahnert 1

Frau Kahnert 2

Herr Zwiebler 1Herr Zwiebler 2

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*